Konzertprogramm

Kanahi Yamashita

Gewinnerin DeutscherGitarrenpreis 2019


C. DOMENICONI (* 1947)

Toccata in Blue (1997)


F. MARTIN (1890-1974)

Quatre Pièces Brèves (1933)


F. SOR  (1778-1839)

Fantasie op. 40

Introduktion und Variationen über

Ye banks and braes


J. S. BACH (1685-1750)

Chaconne d-moll BWV 1004,5

Kanahi Yamashita wurde 1997 als drittes Kind von Kazuhito Yamashita und Keiko Fujiie in Nagasaki (Japan) geboren und ist dort aufgewachsen. Ihr berühmter Vater Kazuhito war Kanahis erster Lehrer, die Mutter Keiko ist Komponistin. Als Mitglied des „Kazuhito Yamashita Family Quintet“ und im Duo zusammen mit ihrem Vater bereiste Kanahi viele Länder auf der ganzen Welt. 2015 waren sie zusammen mit dem Estonian National Symphony Orchestra im Konzert für zwei Gitarren und Orchester von M. Castelnouvo-Tedesco zu hören. Neben der Gitarre gilt Kanahis Liebe dem Gesang, gleichzeitig komponiert sie auch. Seit 2015 wohnt Kanahi in Berlin, wo sie neben Gitarre bei Prof. Thomas Müller-Pering an der UDK auch seit 2018 Gesangspädagogik studiert. 2016 gewann sie das Stipendium von Yamaha Music Foundation Japan. Im Jahr 2017 war sie eine der sechs Semifinalisten beim 66. ARD Musikwettbewerb München, zwei Jahre später ebenso beim Classic Pure Vienna Music Competition. Beim Deutschen Gitarrenpreis 2019 konnte sie mit ihrer ganzen künstlerische Bandbreite überzeugen und gewann nicht nur den Hauptpreis sondern auch den Preis für die beste Interpretation des Pflichtstückes. Kanahi interessiert sich sehr für Sprachen und beherrscht neben ihrer Muttersprache auch Englisch, Deutsch und Italienisch.